Unser Verein

Der MSC Schlüchtern e.V. ist ein Ortsclub des ADAC Hessen-Thüringen e.V. und Mitglied im Landessportbund Hessen (LSBH) sowie im Hessischen Fachverband für Motorsport (HFM).
Im Verein ist eine Jugendgruppe für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 21.Lebensjahr integriert.
Der MSC Schlüchtern ist in den Off-Road-Motorsportarten Autocross, Rallycross, Motocross und Endurosport aktiv und richtet regelmäßig Läufe bis zum DM-Prädikat – in früheren Jahren sogar zur Autocross-EM – aus.

 

Vorstand:
1. Vors: Harald Köpf
2. Vors: Andreas Förster
Kassierer: Thomas Leipold
Sportleiter: Björn Urbach
Schriftführer: Patrick Siebert
Verkehrsleiter: Hans Joachim Möller
Beisitzer: Heiko Müller

Unsere Strecke

Unsere Motorsportanlage ist der Ewald-Pauli-Ring in 36381 Schlüchtern. Er befindet sich zwischen Schlüchtern-Innenstadt und dem Ortsteil Hohenzell.
Auf unserem Motorsportgelände sind auf dem teilweise asphaltierten Rundkurs Trainings und Rennen im Autocross, Rallycross sowie im Innenraum Motocross und Endurosport möglich.

 

 

Anfahrt: Von der BAB-Abfahrt Schlüchtern-Nord (A66) oder von der BAB A7 (Abfahrt Bad Brückenau/Speicherz) kommend Richtung Frankfurt/Main, A66, Schlüchtern-Süd, fahren.
Am Ortsausgang Schlüchtern links einordnen und Richtung Hohenzell abfahren.
Von der BAB-Abfahrt Schlüchtern-Süd (A66) Richtung Schlüchtern fahren.
Direkt hinter dem Ortseingangsschild scharf rechts Richtung Hohenzell abbiegen.
Am Ende des Wäldchens nach der Steigungsstrecke links einordnen, dem Schild „Ewald-Pauli-Ring“ folgen und am Eingangstor der ehemaligen Deponie links vorbeifahren.
GPS-Daten: 09°31“E // 50°19“N

 

Mitgliedschaft

Wir würden uns sehr freuen, Sie als neues Vereinsmitglied begrüßen zu dürfen.
Für Kinder besteht bis zum 18.Lebensjahr die Möglichkeit, bei Mitgliedschaft von mindestens einem Elternteil kostenlos Mitglied unserer Vereins-Jugendgruppe zu werden und damit über unseren Dachverband ADAC Hessen-Thüringen eine Haftpflicht und Unfallversicherung für Vereinsaktivitäten – auch Training – zu erlangen.

 

Downloads:

Aufnahmeantrag Erwachsene
Aufnahmeantrag Jugendgruppe

 

Sponsoren

Neben unseren ehrenamtlich tätigen Mitgliedern und Helfern, die mit ihrem Einsatz und ihrer Begeisterung für den Motorsport Veranstaltungen erst möglich machen, sind wir unserem Dachverband, dem ADAC Hessen-Thüringen, mit seiner Vereins- und Sportförderung zu großem Dank verpflichtet.
Gleichwohl schätzen wir im gleichen Maße die Unterstützung unser Sponsoren und Gönner in den verschiedensten Bereichen unseres Vereinslebens.
Herzliches Dankeschön allen unseren Partnern, Sponsoren und Gönnern sowie der Stadtverwaltung Schlüchtern und der Verwaltung des Main-Kinzig-Kreises.

 

Kurzfassung unserer Vereinsgeschichte: 65 Jahre MSC Schlüchtern

Der Motorsportclub (MSC) Schlüchtern e.V. im ADAC feierte am 17.Mai 2017 seinen 65. Geburtstag.

1952 von ca. 25 Herren – meist Motorradfahrer – gegründet, hat der Verein heute ca. 200 Mitglieder, von denen einige in ihrer jeweiligen Ära sehr erfolgreich und weit über die Grenzen Schlüchterns bekannt waren – genauso wie die vom MSC Schlüchtern veranstalteten Rennen mit Prädikaten bis hin zur Europameisterschaft.

Nach der Gründung begannen die motorsportlichen Aktivitäten 1952 mit einer Fuchsjagd für Motorräder im Kreis Schlüchtern.

Im Juni 1953 folgte dann das erste Motocross – damals „Gelände-Hindernislauf“ genannt – auf der Lieserhöhe hoch über Schlüchtern.

Zahlreiche Grasbahnrennen auf verschiedenen Plätzen folgten die nächsten Jahre bis in 1967 und 1968 wieder Motocross auf dem Neidhof und bis 1970 die bis heute bekannten „Spessartbergrennen“ auf der Strecke zwischen Oberzell und Sterbfritz stattfanden.

Bei diesen Rennen waren ganz bekannte Fahrer wie der spätere Motocross-Vizeweltmeister Willi Bauer oder beim Bergrennen Jochen Maas, Harald Ertl, Gerd Schüler oder Prinz Leopold von Bayern und Siegfried Spieß am Start.

Im Jahr 1969 dann die große Premiere: Der weithin bekannte Schlüchterner Rennfahrer und 1.Vorsitzende des MSC Ewald Pauli „importierte“ Autocross nach Deutschland – nach Österreich die zweite Autocross-Veranstaltung auf dem europäischen Festland.

Auf einer Ausweichstrecke am alten Weiperzer Sportplatz – die ursprünglich geplante Strecke bei Niederzell stand unter Wasser – ging das erste nationale Autocross auf deutschem Boden über die Bühne.

Sensationell gewann der für den Fuldaer AC startende Lothar Weber aus Hofbieber/Rhön auf seinem Opel Rallye-Kadett 1900 gegen den Ford-Werkspiloten Hubert Hahne auf einem über 180 PS starken Werks-Ford Escort BDA.

Für die beiden weiteren Autocrossveranstaltungen des MSC Schlüchtern wechselte man in ein Gelände im „Ratzerod“ bei Hohenzell, wo zwei Rennen ausgetragen wurden.

Auf Betreiben des MSC mit dem legendären Ewald Pauli an der Spitze wies die Stadt Schlüchtern dem Club dann ein verwildertes, versumpftes Gelände im Bereich des heutigen Deponiegeländes zu.

Mit gewaltigem Arbeitseinsatz und Hilfe von außen – bis hin zur Bundeswehr – konnte 1971 das erste Autocrossrennen in Deutschland auf einer permanenten Strecke gestartet werden.

Ewald Paulis Kontakte machten es möglich, neben den deutschen auch Fahrer aus Holland, Belgien, Österreich und England an den Start zu holen.

Neben dem heute aus der Berichterstattung von der Dakar-Rallye bekannten Jan de Rooy aus Holland waren der englische Autocross-Star Rod Chapman mit seinem Werks-Escort Twin-Cam und der Vater des österreichischen Ex-F1-Fahrers Alex Wurz, Franz Wurz, angetreten.

Lokalmatador Fritz Gass vom MSC Schlüchtern konnte bei diesem Premierenrennen vor fast 7000 Zuschauern !! (davon träumen wir heute…) überraschend auf den 4. Platz der Gesamtwertung fahren.

1976 erhielt der MotorSportClub dann den Zuschlag für den ersten Autocross- Europameisterschaftslauf in Deutschland, bis 1988 richtete der MSC dann jährlich eine EM-Veranstaltung aus.

Neben den Autocross-Rennen wurden 200-er Rallyes, Rallye-Sonderprüfungen, Slalomveranstaltungen und Fahrrad-/ Kettcarturniere ausgerichtet.
1994 wechselte die Vereinsführung von Ewald Pauli an seinen Neffen Gerhard Pauli, der bis Anfang 2003 das Amt des 1. Vorsitzenden bekleidete.

Nach rund 30 Jahren Unterbrechung stand 1997 beim MSC Schlüchtern dann endlich wieder einmal eine Motorradveranstaltung auf dem Programm – eine Enduro-Zuverlässigkeitsfahrt über 3 Stunden im Bereich des Clubgeländes, auf dem seit einiger Zeit im Innenraum ein Motocross-Parcours vorhanden war.

Der Autocross- DM-Lauf war in diesem Jahr die 40. Autocross-Veranstaltung des MSC.

Die über die Jahre anhaltenden Instandhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen an der Strecke durch die emsigen Clubmitglieder und entsprechende finanzielle Aufwendungen reichten nicht mehr aus, um das FIA-Europameisterschafts-Prädikat zu behalten – 1997 und 1998 musste das Eigenkapital in Verbindung mit Zuschüssen – hauptsächlich des ADAC – in weitere Umbauarbeiten investiert werden.

1998 beschlossen die Vereinsmitglieder auf ihrer Hauptversammlung, die Strecke im Andenken und zu Ehren ihres zwischenzeitlich verstorbenen Ehrenvorsitzenden „Ewald-Pauli-Ring“ zu nennen.

2001 gab es dann erstmals innerhalb des Autocross-DM-Laufs ein Langstreckenrennen für Autocross-Fahrzeuge, das sowohl von den Fans wie den Fahrern begeistert aufgenommen wurde.

2002: 50 Jahre MSC Schlüchtern – ein Jubiläum mit Autocross-EM-Lauf, 3h-Enduroveranstaltung und einer zünftigen Geburtstagsfeier über 3 Tage auf dem Gelände des Brauhauses Schlüchtern.

Bei der Jahreshauptversammlung Anfang 2003 übergibt Gerhard Pauli den Vereinsvorsitz an Harald Köpf, der bis heute in dieser Position aktiv ist.

2006 wurde der sehr erfolgreiche ADAC Bergwinkel-Autocross-Cup als Zuverlässigkeitsfahrt mit 3 Läufen pro Saison ins Leben gerufen.

Er richtet sich an Hobbyfahrer und Einsteiger, die hier die Gelegenheit bekommen, ihre motorsportlichen Ambitionen auf einer Rennstrecke und nicht auf den Strassen auszutragen.

Im Schnitt 70 Teams mit bis zu knapp 100 Fahrerinnen und Fahrern – die meisten aus der näheren Umgebung – nutzten anfangs dieses Angebot und boten sehenswerten Motorsport.

2008 begannen die Vorbereitungen zur Erweiterung des Start- und Zielhauses, das dringend den Anforderungen an ein modernes und zeitgerechtes Funktionsgebäude angepasst werden musste.

Parallel liefen Planungen und Vorbereitungen für die Option, auf der Strecke Rallycrossrennen durchführen zu können.

Im Jahr 2010 war es dann endlich soweit, für viele MSC-Mitglieder ging ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung: das 1. ADAC Rallycross Schlüchtern wurde mit Bravour durchgeführt.

Eine spektakuläre Veranstaltung sowie Lob und Anerkennung von allen Seiten waren der schöne Lohn für die Mühen der vielen Helferinnen und Helfer.

Das 2. ADAC Rallycross Schlüchtern folgte im Herbst 2010.

2011 wieder ein Autocross-DM-Lauf und zwei Rallycoss-DM-Läufe. Hans Kirchhof vom MSC Schlüchtern konnte beim Finallauf auf seiner Heimstrecke seinen vierten Titel als Deutscher Rallycrossmeister einfahren.

Die vom MSC ausgerichtete, äußerst gelungene Jahresmeisterfeier der Deutschen Rallycrossmeisterschaft 2011 in Wallroth rundete das Sportjahr ab.

Auch 2012 war vollgepackt mit Rennveranstaltungen.

Neben einem Lauf zur Autocross-DM und zwei Läufen zur Rallycross-DM war der ADAC Bergwinkel-Autocross-Cup wie in den vergangenen Jahren
mit 3 Läufen am Start.

Ein Vereinsausflug zur Rallycross-EM, die Feier zum 60.Geburtstag des MSC Schlüchtern und die Jahresabschlussfeier förderten den Zusammenhalt der Vereinsmitglieder und Helfer.

2013 konnte der Verein den 3.Platz beim Klimaschutzpreis des LSBH mit seinem Konzept der Heizungs- und Warmwassererzeugung erringen.

Björn Urbach vertrat den MSC als „Kalter Markt“-Präsident in der Öffentlichkeit sehr gut.

Im Jahr 2014 erzielte der MSC Schlüchtern einen sehr beachtlichen Erfolg: Den 1.Platz beim Umweltpreis des DMSB.

Es wurden wie in 2013 ein AX-DM-Lauf, ein RX-DM-Lauf und der ADAC Bergwinkel-Autocross-Cup mit 3 Läufen ausgefahren.

Premiere in 2015: Zum ersten Mal wurden das Auto- und das Rallycross als Doppelveranstaltung mit 120 TN an einem Wochenende ausgetragen, was durch das gute Wetter und damit der vollen Nutzung der Stellflächen ein imposantes Bild und tollen Sport bot.

Der Bergwinkel-Autocross-Cup mit 3 Läufen und eine IGE-Enduro-Veranstaltung rundeten das Sportjahr ab.

Auch 2016 wurden das Auto- und das Rallycross als Doppelveranstaltung mit diesmal 142 TN ausgefahren.

Hierbei stießen die Verantwortlichen des MSC sowohl an die räumlichen als auch an die physischen Grenzen, sodass in 2017 wieder AX und RX getrennt gefahren werden.

Sandra Fahrein-Schäfer wurde zur „Kalter Markt“-Präsidentin 2016 gewählt und vertrat ihren Verein mit viel Spaß und Freude außerordentlich gut.

In 2017 feiert der MSC Schlüchtern am 17.Mai seinen 65.Geburtstag und richtet sein 60. ADAC Autocross aus.

Ferner wird es im September noch den RX-DM-Lauf und eine Veranstaltung zum ADAC Bergwinkel-Autocross-Cup geben.

Der MSC Schlüchtern hat also im Laufe der Jahre nach Rennveranstaltungen in verschiedensten Motorsportdisziplinen – Grasbahnrennen, Bergrennen und Motocross – seinen Platz im Off-Road-Motorsport – Motocross/Enduro, Auto- und Rallycross – gefunden.

Die Voraussetzungen für eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Vereins mit dem modernen Funktionsgebäude und der auch optisch immer besser anzusehenden Motorsportarena mit Stadioncharakter sind gegeben.

Zahlreiche, sehr erfolgreiche Fahrer hat der MSC hervorgebracht.

Mit Ewald Pauli, den beiden unvergessenen – leider viel zu früh tödlich verunglückten – Heinz Würfl und Erich Bertholdt waren Horst Rausch im Rallyesport sowie Fritz Gass und Erwin Schmidt im Autocross die wohl bekanntesten Vertreter des MSC Schlüchtern ihrer Zeit.

Michael Elstner im Autocross in der nationalen Spitze und die Gewinner des Suzuki-Rallye-Cups Thomas Leipold / Lena Kaufmann haben sich mit ihren Erfolgen ebenfalls schon bekannte Namen gemacht.

„Speerspitze“ bei den zahlreichen aktiven MSC-Fahrern auf zwei und vier Rädern ist jedoch der 5-fache Deutsche Rallycrossmeister Hans Kirchhof auf seinem Porsche 911 GT3.